Automatische Garagentore und Bewilligungen

Haben Sie sich für die Automatisierung Ihres Garagentores entschieden, wissen aber nicht welche Maßnahmen vorzunehmen sind? Wie immer lässt Sie Life Home Integration nicht allein, sondern begleitet Sie Schritt um Schritt, um die richtige Lösung zu finden.

Welche Bewilligungen sind nötig, um ein automatisches Tor zu installieren?

Die erste Frage, richtet sich den Bewilligungen, die für kraftbetätigte Tore oder Schranken zu berücksichtigen sind. Kraftbetätigte Garagentore sind zum einen ein Bauprodukt und unterliegen der EU-Bauproduktenverordnung 305/2011. Anderseits sind automatische Tore auch Maschinen im Sinne der Europäischen Maschinenrichtlinie 2006/42/ EWG

Die Sicherheitsvorschriften eines automatischen Tores

Die Europäische Union hat seit mehreren Jahren Vorschriften zur Automatisierung von Toren, Garagentoren und Schranken erlassen. Nachfolgend einige Details zu den zwei DIN-EN Vorschriften:

  • EN 12453Tore – Nutzungssicherheit kraftbetätigter Tore – Anforderungen“. Diese Norm legt Anforderungen und Prüfverfahren hinsichtlich der Nutzungssicherheit kraftbetätigter Tore und Schrankenfest, um mögliche Gefahren zu verhindern. Sie ist die Grundnorm für die Sicherheit, womit die Installations-Anforderungen gem. den europäischen Richtlinien vorgegeben werden.
  • EN 12445 “Tore – Nutzungssicherheit kraftbetätigter Tore – Prüfverfahren“: Befasst sich mit den Prüfmethoden, denen die Tore unterzogen werden müssen, um die Einhaltung der Anforderungen der EN 12453 zu überprüfen.

Es gibt daher spezielle Prozeduren bezüglich der Automatisierung und der vorgesehenen Installationstechniken, um Risiken zu vermeiden.

Die Rolle des Installateurs bei automatischen Toren

In Bezug auf die Sicherheit spielt die Rolle des Installateurs, der auch für eine einwandfreie Montage verantwortlich ist, eine grundlegende Bedeutung. Der Installateur hat daher folgende Aufgaben:

  • Berücksichtigung aller vorgebebenen Normen für die Installation von automatischen Toren
  • Einhaltung der vom Hersteller vorgegebenen, technischen Angaben
  • Funktionsfähigkeit überprüfen
  • Erstellung eines Testberichtes worin alle Details zur Installation, zur Schalttafel und zu den verwendeten Komponenten aufgeführt sind
  • EU-Konformitätserklärung in Bezug auf die Maschinenrichtlinie 98/37CE ausfüllen und eine Kopie dem Kunden übergeben. Diese Konformitätserklärung zertifiziert, dass die automatisierte Anlage alle erforderlichen Eigenschaften erfüllt.
  • Konformitäts-Kennzeichnungsschild anbringen, wobei die Identifikationsdaten des Antriebsgerätes, die Details des Installateurs und das CE-Zeichen enthalten sein müssen

Regeln und Verantwortlichkeiten für die Installation und ordnungsgemäße Wartung in Wohnanlagen

Oft brauchen die Verwalter von Wohnanlagen Erklärungen zu diesem Thema. Versuchen wir daher etwas Klarheit zu schaffen, da dieser Bereich im Laufe der Jahre zunehmend geregelt wurde: von mechanischen Anforderungen bis zur Sicherheit, von der CE-Kennzeichnung bis zum Wartungsdienst. Die Maschinenrichtlinie 2006/42 / EG legt fest, dass das automatische Tor (sowie Türen und Schranken) in jeder Hinsicht als Maschine zu betrachten sind. Als solches müssen sie den spezifischen Sicherheitsstandards entsprechen, die durch UNI 12453, UNI 12445 und UNI 12978 festgelegt wurden. Dazu kommt die Verkehrssicherungspflicht: Der Eigentümer hat die Pflicht notwendige Vorkehrungen zu treffen, um Schäden an Personen oder Sachen zu verhindern, denn Eigentum verpflichtet! Dazu gehören sowohl Wartungs- und Anpassungs-Arbeiten bestehender Systeme.

Wie muss sich die Gebäudeverwaltung verhalten?

Welche Dokumente sind beim Lieferanten anzufordern? Allen vorab muss man sich einem erfahrenen Installateur wenden. Bei einer Neu-Installation muss der Lieferant folgende Dokumente abgeben:

  • EG-Konformitätserklärung entsprechend der Maschinenrichtlinien und der damit verbundenen Sicherheitsstandards
  • Gebrauchsanleitung, Wartungs- und Inspektions-Buch worin bei jedem Eingriff aktualisiert werden muss

Bei einem bereits installierten Antrieb ohne Datum und Dokumentation, hat der Verwalter das Recht, folgende Kontrollvorgänge anzufordern:

  • Beurteilung der Idoneität der Komponenten
  • Überprüfung der Funktionsfähigkeit und des Zubehörs
  • Messung der Kräfte, Berichterstattung über den Zustand des Systems und notwendige Maßnahmen aufführen, um das System den aktuellen Normen anzupassen
  • EG-Konformitätserklärung ausstellen
  • Übergabe des Wartungs-Heftes 

Ein weiterer, wissenswerter Punkt ist, dass die Wartung obligatorisch ist und dass die Maschinenrichtlinie selbst die Verpflichtung zur jährlichen Wartung festlegt (oder auch halbjährlich je nach Verwendung einiger Sicherheitsvorrichtungen). Auch in diesem Fall kann der Installateur die richtigen Informationen aushändigen. Der Gebäudeverwalter muss dazu geplante und periodischen Wartungen programmieren.

Mit diesen Erkenntnissen möchte Life Home Integration versuchen, die häufig gestellten Fragen im Bereich der Automatisierung von Toren zu beantworten, um unseren Kunden von der Wahl bis zur Installation von Toren kompetent und zuverlässig zur Seite zu stehen.