Wartung von motoren für sektionaltore und kipptore

Wir haben bereits in einem früheren Artikel über Motoren für Sektional- und Kipptoren gesprochen, wobei die Schwerpunkte auf Charakteristiken, Unterschieden und Vorteilen lagen.

Zusammenfassend können wir nun also sagen, dass es grundsätzlich zwei Arten von Garagentoren für den privaten Gebrauch gibt:

  • Kipptore

Sie bestehen aus einem einflügeligen Torblatt, dass auf zwei seitlichen Aluminium-Bolzen befestigt ist und, dank angebrachter Gegengewichten, ein balanciertes Öffnen des Tores ermöglichen.

Dabei ist zu betonen, dass das Schwingtor einen größeren Platzbedarf benötigt und daher vor allem bei der Einlegung einer Schlupftür zu empfehlen ist.

  • Sektionaltore

Das Hauptmerkmal von Sektionaltoren ist die einziehbare Öffnung; das Tor öffnet senkrecht über zwei an der Decke befestigte Profile, schwenkt also nicht Außen und ist daher absolut platzsparend. Nicht weniger nennenswert sind die Eleganz und Diskretion dieses Modells.

Das wichtigste Kriterium bei der Auswahl des Motors für Sektionaltore oder Kipptor, nebst Dimension und Modell des Garagentors, ist der verfügbare Platz oben und unten, um das Tor problemlos öffnen zu können.

WIE MAN DEN PERFEKTEN BETRIEB EINES GARAGENTORS GARANTIERT

Wenden wir uns nun dem Hauptthema dieses Artikels zu: Wie wird die perfekte Effizienz eines automatisierten Garagentors sichergestellt?

Zuallererst ist zu beachten, dass jeder Eingriff von einem spezialisierten Techniker durchzuführen ist, um Unfälle zu vermeiden.

Hält man sich an die Informationen des Installateurs, spielt die Privatperson eine wichtige Rolle, da sie umgehend Fehlfunktionen, Defekte und jegliche Probleme der Öffnungs- und Schließbewegungen unverzügliche melden muss. Und hier steht das Wort „umgehend“ im Mittelpunkt. Man muss nicht abwarten, bis sich das Problem verschlimmert oder der Motor komplett ausfällt.

Wenden wir uns nun der Rolle des Installateurs

Die Vorschriften für die Installation und Wartung von Sektionaltoren und Kipptoren sind in der EG-Richtlinie 2006/42 enthalten, die als „Maschinenrichtlinie“ bekannt ist.

Die Maschinenrichtlinie sieht vor, dass die Wartung von Sektionaltoren jedes Jahr durchgeführt und durch das Wartungsunternehmen zertifiziert wird. Zudem muss auf der Anlage ein entsprechendes Etikett angebracht werden. Das Installations- sowie Wartungsunternehmen muss abschließend ein Dokument mit folgendem Inhalt übergeben:

  • Gesamtzeichnung des motorisierten Tores
  • Gesamtzeichnung der elektrischen Anschlüsse und Steuerkreise
  • Liste der Risiken des Tores und die Beschreibung der getroffenen Schutzmaßnahmen
  • Technisches Handbuch über die Installation und Wartung
  • Anweisungen für die korrekte Handhabung
  • Wartungsregister, indem alle Eingriffe aufgeführt werden
  • EG-Konformitätserklärung
  • Etikette oder Schild anbringen mit EG-Kennzeichnung und am motorisierten Garagentor anbringen

DIE REGELN FÜR EINE KORREKTE WARTUNG

Die normale Wartung muss jährlich durchgeführt werden. Bei motorisierten Toren ist die Wartung zweimal im Jahr durchzuführen, um eine perfekte Funktionalität des Sektionaltores oder Kipptores zu garantieren.

Lassen Sie uns näher auf die Wartungsarbeiten beim Sektionaltor oder Kipptor eingehen, die durch einen spezialisierten Techniker durchzuführen sind:

  • Gleitteile kontrollieren und schmieren
  • Schrauben kontrollieren und festziehen
  • Dichtungen kontrollieren und auswerten
  • Federn ausbalancieren
  • Motorstange kontrollieren und reinigen
  • Verschleißteile prüfen und austauschen
  • Abschließender Funktions-Test

Ein Sektionaltor ist jedoch laufend einer Abnutzung exponiert: Kabel, Gleiträder und Federn sind bewegliche Teile, die konstanten Bewegungen und Spannungen ausgesetzt sind. Nach Jahren der erfolgten Installation kann es daher vorkommen, dass einige diese Komponenten ihre Funktionalität verlieren und kaputtgehen. Um zu vermeiden, dass das Tor verschlossen bleibt und die Garage nicht zugänglich ist, oder es sich nicht mehr schließt, müssen Verschleißteile wie Kabel und Federn regelmäßig ausgetauscht werden.

Der Techniker ist auf jeden Fall die Bezugsperson, die über den Austausch der Komponenten entscheidet. In Bezug auf die Automatisierung wird der Techniker, nebst oben erwähnte Prüfungen, auch folgende Kontrollarbeiten vornehmen:

  • Überprüfung der Motorentsperrungs-Funktion
  • Einstellung des Anschlags
  • Sicherstellung, dass keine Feuchtigkeit in den Schalttafeln und im Motor eindringt
  • Sauberkeit der Fotozellen

Die routinemäßige Wartung durch erfahrene Techniker, sowie die Verwendung von Life Home Integration, die den höchsten Sicherheitsrichtlinien entsprechen, Resistenz und Langlebigkeit versichern, garantieren ein zuverlässiges, automatisches Schließ- und Öffnungssystem, das durch Komfort und Simplizität begeistert.

EIGENSCHAFTEN UND VORTEILE VON LIFE MOTOREN FÜR SEKTIONALTORE UND KIPPTORE

Aber was unterscheidet LIFE Motoren von anderen Automatisierungssystemen?

  • Die einfache Installation, auch dank vormontierten Profilkits, um die Montagearbeit des Motors für Sektionaltor oder Kipptor zu erleichtern.
  • Die einfache und intuitive Prozedur durch das innovative Steuergerät Digital Life, wodurch die Programmierung in nur 1 Minute abgeschlossen werden kann, ohne dabei mit Schraubenzieher oder anderen Werkzeugen auf die Schalttafel eingreifen zu müssen, da alles automatisch verläuft und Fehler bedeutend vermieden werden.
  • Und… nach spezifischen Kundenwünschen entworfen und entwickelt zu sein.